1909, Februar

Hochwasser der Sieg

Nach einem schneereichen Winterbeginn verändert sich Anfang Februar die Wetterlage schlagartig. Warm-feuchte Luftmassen bringen Regen und führen zum plötzlichen Tauwetter. Die Überflutungsflächen reichen nicht aus, die praktisch über Nacht sich aufbauenden Wassermengen aufzunehmen.

Das plötzlich eingetretene Tau- und Regenwetter hat der Sieg riesige Wassermassen zugeführt, die bis gestern abend immer noch zugenommen haben. Das Feld zwischen Caldauen und Buisdorf bildet eine große, seeartige Wasserfläche. Bei der Mülldorfer Brücke reicht das Wasser gestern abend beinahe bis an die untersten eisernen Träger. Die Chaussee zwischen der Brücke und Mülldorf war kniehoch überschwemmt. Während das Wasser gestern Mittag bis an die Bonner Straße ging, trat es abends über dieselbe, Feuerwehr und Arbeiter bauten Notdämme, einige Häuser auf der Zange wurden ausgeräumt. Zwischen der Frankfurter Straße und dem Eisenbahndamm standen auch sehr große Wassermassen. Heute morgen 4 Uhr wurde die Feuerwehr aufs neue alarmiert. Bis gestern abend 11 Uhr war das Wasser gestiegen, dann hielt es sich auf gleicher Höhe und gegen Morgen trat eine Stauung ein, wahrscheinlich wegen des inzwischen eingetretenen hohen Rheinwasserganges. Gegen 11 Uhr stand das Wasser in der Wilhelmstraße bis an das Amtsgericht, auf der Zange sind viele Häuser vom Wasser umgeben. Man sieht von der Zange bis Menden nur eine große Wasserfläche. Bericht im Siegburger Kreisblatt vom 4. Februar 1909. Andrea Korte-Böger: Land unter. Die Hochwasserkatastrophe 1909. In: Siegburger Blätter Nr. 24, 2009


Blick von einem Teil der Wolsberge auf das Wasserwerk, die Wahnbachtalstraße wird erst 1927 angelegt.
Blick von einem Teil der Wolsberge auf das Wasserwerk, die Wahnbachtalstraße wird erst 1927 angelegt.
Am Oberlauf der Sieg, in Herchen, wird die Eisenbahnbrücke zum Teil weggerissen.
Am Oberlauf der Sieg, in Herchen, wird die Eisenbahnbrücke zum Teil weggerissen.
Blick in die Mühlenstraße, im Hintergrund, am eingeschossigen Haus in Bildmitte, zweigt die Siegfeldstraße ab.
Blick in die Mühlenstraße, im Hintergrund, am eingeschossigen Haus in Bildmitte, zweigt die Siegfeldstraße ab.
"Doch das Wasser war viel zu tief", Blick auf das von Wassermassen eingeschlossene Siegburg.
"Doch das Wasser war viel zu tief", Blick auf das von Wassermassen eingeschlossene Siegburg.

Die Aufgabe der Kinder: Holz für die Ofenfeuerung zu sammeln.
Die Aufgabe der Kinder: Holz für die Ofenfeuerung zu sammeln.
Dammbruch in der Bonner Straße, im Vordergrund die Straßenbahnschienen.
Dammbruch in der Bonner Straße, im Vordergrund die Straßenbahnschienen.
Blick in die Frankfurter Straße, stadtauswärts
Blick in die Frankfurter Straße, stadtauswärts
Siegburger Bürger betrachten die Wassermassen am nicht mehr erkennbaren Wehr, Wahnbachtalstraße.
Siegburger Bürger betrachten die Wassermassen am nicht mehr erkennbaren Wehr, Wahnbachtalstraße.

Blick von der Höhe des Bahnhofs aus in Richtung Kaiser-Wilhelm-Platz
Blick von der Höhe des Bahnhofs aus in Richtung Kaiser-Wilhelm-Platz
Blick vom Brückberg, links im Bild die Schornsteine der königlich, preußischen Geschossfabrik
Blick vom Brückberg, links im Bild die Schornsteine der königlich, preußischen Geschossfabrik