1882, November 15

Weihe der Herz-Jesu-Kapelle als Krankenhauskapelle

Im Rahmen einer Stiftung im Jahr 1880 durch Wilhelmine Hagen wird die Stadt in den Stand gesetzt, ein neues Krankenhaus in der Ringstraße zu erbauen. Die Stifterin macht zur Auflage, dass die Krankenhauskapelle eine Herz-Jesu-Kapelle werde und der katholischen Kirchengemeinde (St. Servatius) abzugeben sei. Zur Ausstattung der Kapelle stiftet sie zudem der Kirchengemeinde noch weitere 15.000 Mark.

Die nach den Entwürfen des Kölner Architekten August Lange unter der örtlichen Leitung des Kreisbaumeisters Court errichtete zugehörige Krankenhauskapelle wurde dem Wunsch der Stifterinnen gemäß dem heiligsten Herzen Jesu geweiht und der Stadtpfarrei St. Servatius zu Eigentum übertragen. Zahlreiche weitere Schenkungen der Siegburger Bevölkerung ermöglichten auch die baldige Vervollständigung der Innenausstattung der Kapelle. Nur wenige Jahre nach seiner Eröffnung wurde das Krankenhaus von einem schweren Brandunglück betroffen. .... Die angrenzende Kapelle blieb dank dem raschen Eingreifen der Feuerwehr sowie der winterlichen Witterung weitgehend verschont, jedoch wurde nach der Wiederherstellung des Hauptgebäudes im Jahre 1894 auch die Kapelle instandgesetzt. Jens Kröger: Die Krankenhauskapelle. In: Siegburger Blätter Nr. 26, 2010


Vermutlich das älteste Foto vom städtischen Hospital und der angrenzenden Kapelle, 1892
Vermutlich das älteste Foto vom städtischen Hospital und der angrenzenden Kapelle, 1892
Das Innere der Krankenhauskapelle mit der ursprünglichen Ausmalung.
Das Innere der Krankenhauskapelle mit der ursprünglichen Ausmalung.
Das Innere nach der Renovierung 1937 / 38
Das Innere nach der Renovierung 1937 / 38
Vor der Sprengung des alten Krankenhauses samt Kapelle, am 13. Juli 1966, wird der Turmhahn von der Spitze des Dachreiters geholt.
Vor der Sprengung des alten Krankenhauses samt Kapelle, am 13. Juli 1966, wird der Turmhahn von der Spitze des Dachreiters geholt.

Sprengung am 13. Juli 1966
Sprengung am 13. Juli 1966