1854, Juli 14

Übernahme der Pflegeaufgaben im Siegburger Hospital durch die Genossenschaft der Armen Schwestern vom heiligen Franziskus

Die 1845 durch Franziska Schervier in Aachen gegründete Kongregation der Armen Schwestern vom heiligen Franziskus übernimmt das stark vernachlässigte, städtische Hospital in der Klause.

Am 14. Juli 1854 brachte Mutter Franziska die ersten Schwestern Michaela, Martina und Pica nach Siegburg. Sie kamen mit der Post von Bonn und wurden am Posthaus von Herrn Dechant Schmitz und Herrn Bürgermeister Brambach in Empfang genommen. Als Mutter Franziska das damals noch kleine Städtchen sah, war sie geneigt, die Schwestern zurückzunehmen, weil sie fürchtete, es werde ihren Kindern an Arbeit fehlen; sie reiste indes hierüber ab und hatte die Freude, die Schwestern schon nach etlichen Wochen in voller Tätigkeit wiederzufinden. Schwester Michaela, eine sehr opferwillige, seeleneifrige Schwester, begann mit Mut und Gottvertrauen ihre Arbeit, und schon bald war das bis dahin etwas vernachlässigte Haus in ein kleines freundliches Hospital umgewandelt. Kleine Chronik der zum Mutterhaus der armen Schwestern vom hl. Franziskus in Aachen gehörenden Filiale zum hl. Erzengel Raphael in Siegburg. In: Gabriel Busch (Hrsg.): Siegburg seine viel liebe statt, Siegburg 1970


Die Ordensgründerin Franziska Schervier (1819-1876)
Die Ordensgründerin Franziska Schervier (1819-1876)
Dieses Haus wurde von den Schwestern am 14. Juli bezogen im Jahre des Heils 1854 ..."
Dieses Haus wurde von den Schwestern am 14. Juli bezogen im Jahre des Heils 1854 ..."
Titelblatt der Chronik
Titelblatt der Chronik
Unterschrift der Ordensgründerin Franziska Schervier
Unterschrift der Ordensgründerin Franziska Schervier