1847

Umzug des städtischen Hospitals in das alte Klausengebäude

Das städtische Hospital wird von seiner Unterbringung in einem Privatgebäude vor dem Kölntor, erst in das Haus Kirchplatz 1 und dann in das alte Klausengebäude in der Klausengasse verlegt.

Die Klause lag in der Klausengasse, die dort verlief, wo sich heute der Nogenter Platz befindet, stand also im Bereich des heutigen Rathausvorplatzes. Die Klause erbauten ursprünglich Mönche aus dem Orden der Antoniusbrüder, die 1109 zur Bekämpfung einer Seuche ... in die Stadt gerufen worden waren. Nach ihnen zog ein kleiner Nonnenkonvent adeliger Damen ein, der 1563 aufgehoben wurde, 1653 übernahmen die Franziskaner aus Seligenthal die Klause samt der inzwischen darin eingerichteten Lateinschule, schließlich, nach der Säkularisierung, wurde es als Schulgebäude genutzt, ... um ab 1847 als Hospital zu dienen. Man muss bei dem alten Begriff bleiben; denn es war mitnichten im heutigen Sinne ein Krankenhaus. Es war zum Teil Altersheim, in das man sich einkaufen konnte, zum Teil Bewahranstalt für „Geisteskranke“ und „arme Irre“, und nur zum geringen Teil Krankenhaus im heutigen Sinne. So gab es keine Untersuchungsräume, keinen OP-Saal und natürlich auch keinen festangestellten Arzt. Ein in der Stadt niedergelassener Arzt bekam die Betreuung der Hospitalsinsassen übertragen, kam auf Anforderung und nahm seine Arbeit, bis hin zu Operationen, im Krankenzimmer vor. Betreut (bis zur Übernahme durch die Schwestern) wurde das Hospital vom Hospitalvorsteher, der sich durch Übernahme des Postens in das Hospital einkaufte. Seine Aufgaben waren das tägliche Durchführen von Gebeten, das Reinhalten des Gebäudes und das einmal wöchentlich durchzuführende Almosensammeln mit der sog. Armenbüchse an allen Haustüren der Stadt. Dafür bekam er eine kleine Geldentschädigung aus dem städtischen Armenfonds, hatte diesen aber – und dazu musste er sich mit Amtsantritt per Unterschrift verpflichten – zu beerben.
Andrea Korte-Böger: "Ihr sollt meine Wunden heilen und Seelen retten." Die armen Schwestern vom heiligen Franziskus und ihre Arbeit im Hospital in der Klause. In: Siegburger Blätter Nr. 25, 2010


Siegburg um 1850
Siegburg um 1850
Die Klause und einige andere Gebäude in Siegburg, Lithographie 1850
Die Klause und einige andere Gebäude in Siegburg, Lithographie 1850