1907, Mai 20

Eröffnung des Freibads im Mühlengraben

Die Stadt eröffnet eine Badeanstalt im Mühlengraben, mit festen Einbauten und auf Dauer angelegt. Sie umfasst ein großes Bassin mit einer Tiefe von 1 m für Nichtschwimmer und 1,80 m für Schwimmer mit einer maximalen Schwimmbahnlänge von 33 m, aufgeteilt in ca. 400 qm für Herren und 280 qm für Damen, sowie je 3 Zellenbäder für Damen bzw. Herren und einer Anzahl von Umkleidekabinen. Die von Hochwässern gefährdete mobile Badeeinrichtung an der Sieg wird aufgegeben.

Unsere Stadt besitzt jetzt eine schöne Badeanstalt, die in ihren einzelnen Teilen allen billigen Anforderungen entspricht und durchaus solide gebaut ist. Ein freundlicher Weg, den jeder als Spaziergang schätzen wird, führt zu den Anlagen,die sich im nächsten Jahre schon reichlich entwickelt haben werden; hoffentlich werden noch Bänke aufgestellt zum Ausruhen für alle, die aus irgend einem Grunde warten müssen. Die Schwimmbahnen bieten gute Gelegenheit, die so sehr gesunde Übung des Schwimmens in strömendem Wasser zu pflegen und machen wohl recht viele Gebrauch davon. Geräumige Auskleidezellen begrenzen die Seiten, ein anderer gedeckter Raum kann von den Besuchern benutzt werden, die auf eine Zelle verzichten wollen. Die Bahn ist in drei Abteilungen vorgesehen, für Nichtschwimmer, für Schwimmer und solche, die einen Sprung in das frische Wasser nicht scheuen. ... Die Zeit wird nun noch lehren, was ferne anzubringen ist, ... Wenn z.B. der Schwimmunterricht betrieben werden soll, dann fehlt eine Stützwehr zur Aufnahme der Stange zum Halten der Schüler, ein Absprungbrett, eine Abkühl- und Douchevorrichtung sind unbedingt nötig. Siegburger Kreisblatt vom 22. Mai 1907


Der Weg zur neuen Badeanstalt, 1907
Der Weg zur neuen Badeanstalt, 1907
Figurenschwimmen durch eine Frauengruppe in der Badeanstalt, um 1910
Figurenschwimmen durch eine Frauengruppe in der Badeanstalt, um 1910
Schülerinnen in der Badeanstalt, um 1910
Schülerinnen in der Badeanstalt, um 1910