Ordensleute

Ausgang nahm die Stadt von einer benediktinischen Gründung. Doch dann prägten Franziskaner das geitliche Leben in der Schul- und Krankenpflege, im 19. Jahrhundert gefolgt von Franzikanerinnen. Aber auch heute gibt es noch Orden in der Stadt. Hier erfahren Sie alles zu den geistlichen Orden, die in der Stadt wirkten und noch wirken. Lediglich die Benediktiner finden Sie hier nicht, da schauen Sie bitte unter Abtei St. Michael.

1231

Stiftung des Klosters Seligenthal durch Graf Heinrich III. von Sayn und seiner Ehefrau Mechthild

Graf Heinrich III. von Sayn und seine Frau Mechthild von Landsberg stiften auf ihrem Grundbesitz im Wahnbachtal eine Einsiedelei, in die sie Minoriten berufen.
» mehr


1255

Weihe der Klosterkirche in Seligenthal als älteste Franziskanerkirche nördlich der Alpen

Die Kirche wird nach mehrjähriger Bauzeit 1255 mit unbekanntem Tagesdatum geweiht. Kirchenpatron ist, anders als heute, der enthauptete hl. Johannes der Täufer, dem der Hauptaltar geweiht wird.
» mehr


1501, Juli 26

Erste Rochuswallfahrt in die Klosterkirche nach Seligenthal

Zur Weihe eines Altars zur Ehre des hl. Rochus in der Klosterkirche in Seligenthal durch den Kölner Weihbischof und Minorit Johannes Spender wallfahrten erstmalig viele Menschen aus Siegburg und der Umgebung in das stille Tal.
» mehr


1854, Juli 14

Übernahme der Pflegeaufgaben im Siegburger Hospital durch die Genossenschaft der Armen Schwestern vom heiligen Franziskus

Die 1845 durch Franziska Schervier in Aachen gegründete Kongregation der Armen Schwestern vom heiligen Franziskus übernimmt das stark vernachlässigte, städtische Hospital in der Klause.
» mehr