Engagierte Truppe

Die Stallberger Löschgruppe ging einst aus der Feuerwehr Wolsdorf hervor

"Durch geordnetes Zusammenwirken bei Feuergefahr Leben und Eigentum nach Möglichkeit zu schützen", war das in der Gründungssatzung 1881 festgelegte Ziel der Feuerwehr.

Die eher genossenschaftlich organisierten Löschversuche der Vorzeit, so verzeichnen alte Chroniken, hatten die Stadt „mehrfach in große Gefahr“ gebracht. Ihr erstes Spritzenhaus bezog die Wehr am Markt neben dem heutigen Museum. 1897 wurde ein zweiter Löschzug für die Nordstadt mit einem neuen Spritzenhaus in der Weierstraße gegründet. Dritter Löschzug wurde 1899 die Wehr des eingemeindeten Wolsdorf, welcher bis nach dem Krieg offiziell auch für den Stallberg zuständig war. Dort entstand jedoch schon früher eine Art eigener Untergruppe. In Eigenleistung errichteten die Stallberger an der Kaldauer Straße gegenüber der Einmündung zur Viehtrift, dort stehen heute die Genossenschaftshäuser, ein Spritzenhaus, später öffnete dort eine kleine Bäckerei. Das Spritzenhaus stand jedenfalls bereits in den 30-Jahren, dies dokumentieren Fotos von stramm vorbeimarschierenden alten Kameraden.

Die bauliche und industrielle Entwicklung des Stadtteils Stallberg nach dem Zweiten Weltkrieg, forcierte den von den örtlichen Wehrleuten betriebenen Aufbau einer eigenständigen Gruppe. Auch die auf dem Stallberg damals ansässigen Firmen Kepec und Gebr. Seiler waren an einem ausreichenden Feuerschutz für Ihre Betriebe sehr interessiert und sicherten mit großzügiger Hilfe den Übungsbetrieb ab. Erster Übungsleiter war Oberbrandmeister Wilhelm Krey. Nach dessen frühem Tod stellte sich Oberbrandmeister Hans Schönenberg, der damalige Leiter der Feuerwache Siegburg zur Verfügung, bis Karl Stocksiefen nach seiner Brandmeisterprüfung am 11.11.1957 das Amt als erster Löschgruppenführer antrat. Im Jahre 1975 feierte die Löschgruppe Stallberg ihr 25 Jähriges Bestehen mit einem großen Festakt.

Heute führt Frank Pritz die Stallberger Löschgruppe, sein Stellvertreter ist Michael Müller. Beide sind als Oberbrandmeister zudem hauptamtliche Mitarbeiter der Feuerwehr Siegburg und „im Ehrenamt außerordentlich engagiert“, wie Bürgermeister Franz Huhn lobt. Die Stallberger gingen 2002 als Löschgruppe IV aus der zwischenzeitlichen gemeinsamen Löschgruppe II/IV, der auch der Brückberg angehörte, hervor. Seither wächst sie beständig. 19 engagierte Männer und Frauen aus ganz unterschiedlichen Berufen gehören ihr zur Zeit an.


Stolz nahmen die Stallberger Feuerwehrleute vor vielen Jahrzenten am Spritzenhaus gegenüber der Viehtrifft Stellung
Stolz nahmen die Stallberger Feuerwehrleute vor vielen Jahrzenten am Spritzenhaus gegenüber der Viehtrifft Stellung
Alte Kameraden auf der Kaldauer Straße
Alte Kameraden auf der Kaldauer Straße
Starke Truppe mit Chef Karl Stocksiefen (2.v.l., hintere Reihe)
Starke Truppe mit Chef Karl Stocksiefen (2.v.l., hintere Reihe)
Frank Pritz (r.) leitet die Löschgruppe (v.l. Franz Huhn, Feuerwehrchef Thomas Glatz und Michael Müller)
Frank Pritz (r.) leitet die Löschgruppe (v.l. Franz Huhn, Feuerwehrchef Thomas Glatz und Michael Müller)