1935, Juli 2

Erste Abtswahl nach Wiederherstellung der Abtei St. Michael

P. Ildefons Dr. Schulte Strathaus wird als erster Abt seit der Wiederherstellung der Abtei nach 111 Jahren der Profanierung und 21 Jahren des Wiederaufbaus als 47. Abt in der langen Reihe aller Äbte seit der Gründung im Jahre 1064 gewählt. Sein Wahlspruch, unter den er sein Wirken als Abt stellte, lautete: „Veritati in caritate“ – Für Wahrheit in Liebe.

Auszug aus dem Bericht der Sieg-Rhein-Zeitung vom 3. Juli 1935: Die sieben Bußpsalme und die Allerheiligenlitanei werden gebetet und dann singt der Kardinal die feierliche Präfation, in der er Gott inständig bittet, „er möge im Überfluß den Geist seines Segens auf seinen Diener ausgießen“. Während der Erzbischof dem Erwählten seine geweihten Hände aufs Haupt legt, „bestellt er ihn zum Abt“. Nach weiteren liturgischen Gebeten wird gleichsam als äußeres Zeichen der empfangenen inneren Gnade dem neuen Abt zuerst das Regelbuch des Ordens, „das mehr Heilige gebildet, als es Buchstaben zählt“, überreicht, damit es ihm Richtschnur des Handelns sei. Dann erhält er den Hirtenstab, damit er als Stellvertreter des guten Hirten die ihm anvertraute Herde lenke und leite in „liebevoller Strenge und Güte“. Der bräutliche Ring, der ihm an den Finger gesteckt wird, soll kundtun, dass der neue Vater mit seiner Klostergemeinschaft in heiligem Bunde vereinigt ist. … Nach dem Bischofssegen setzt der Kardinal dem Neugeweihten die Mitra aufs Haupt und legt ihm die geweihten Pontifikalhandschuhe an und erhebt ihn hiermit zur Würde eines infulierten Abtes [Ehrenrecht, eine Mitra zu tragen]. Nun führt er ihn auf den Abtsthron, gibt ihm den Hirtenstab in die Hand und überträgt ihm die volle und freie Macht zur Leitung des Klosters.
Der Artikel schließt:
An diesem Freuden- und Ehrentag der Abtei haben die Katholiken Siegburgs freudig Anteil genommen, in einem Maße, das recht deutlich zeigt, wie eng verbunden sie sich mit der Gründung des hl. Anno auf dem Michaelsberg fühlen und stets gefühlt haben. Mit ihm entbieten wir dem neuen Abt unsere herzlichsten Glückwünsche. Möge der Herr seine Arbeit segnen!

Andrea Korte-Böger: „Veritati in caritate“ – Für Wahrheit in Liebe. Abt Dr. Ildefons Schulte Strathaus, der „Aufbau-Abt“ der ehemaligen Benediktinerabtei St. Michael in Siegburg. In: Jahrbuch des Rhein-Sieg-Kreises 2012


Vor dem Altar in der Abteikirche, 1935
Vor dem Altar in der Abteikirche, 1935
Abt Dr. Ildefons Schulte Strathaus, 1935
Abt Dr. Ildefons Schulte Strathaus, 1935
Abt Dr. Ildefons Schulte Strathaus, Gemälde des Düsseldorfer Kunstmalers Leo Assemacher, mit seinem Wappen
Abt Dr. Ildefons Schulte Strathaus, Gemälde des Düsseldorfer Kunstmalers Leo Assemacher, mit seinem Wappen
Das Wappen mit dem Wahlspruch Abt Ildefons: veritati in caritate - für Wahrheit in Liebe
Das Wappen mit dem Wahlspruch Abt Ildefons: veritati in caritate - für Wahrheit in Liebe