1960, Juli 03

Weihe des neuen Geläutes für die Abteikirche St. Michael

Anlässlich des silbernen Abtsjubiläums von Abt Dr. Ildefons Schulte Strathaus erhält die Abteikirche St. Michael nach mehr als 150 Jahren wieder ein volles Geläut.

1960, am 3. Juli, am Vorabend des silbernen Abtsjubiläums von Abt Idefons Schulte-Strathaus, erscholl seit 157 Jahren erstmalig wieder ein volles Geläut von fünf stattlichen Glocken vom Kirchturm der Abtei. Sie waren in einer Glockengießerei in Münster gegossen worden und stimmten auf die Tonfolge B-des-es-ges-as, geweiht der Jungfrau Maria, dem hl. Michael und Mauritius, dem hl. Josef, dem hl. Benedikt und dem hl. Anno. Die größte Glocke mit einem Gewicht von 3.260 kg, die Marienglocke, trug das Wappen des Abtes, der sich so sehr für den Wiederaufbau der kriegszerstörten Abtei eingesetzt hatte. Seitenlang berichten die Zeitungen über das gelungene und freudige Fest, das Stadt, Erzbistum und Konvent Abt Ildefons zu seinem Jubiläum bereitete. Nie wird der Hinweis auf die neuen Glocken vergessen, die dem Jubiläum erst den richtigen Wohlklang zu geben schienen.
Doch, wie ein schlechtes Ohmen, nur wenige Jahre nach dem Guss der Siegburger Glocken mußte die Gießerei Konkurs anmelden. Und die Glocken, deren Lebensdauer sich nicht in Menschenleben misst, sondern die Jahrhunderte lang ihr Loblied erschallen lassen sollen, verstummten schon nach gut 30 Jahren. An den Glockenkronen, den Halterungen, waren bei einer Routinekontrolle im Sommer 1995 an drei der Glocken, der Josephs-, der Benedikt- und der Anno-Glocke, Risse aufgefunden worden. Ein sofortiges Läuteverbot war die Folge.
Fast unbemerkt war das Abteigeläut zwei Jahre zuvor, 1993, um zwei, auf sieben Glocken gewachsen, die der Konvent in aller Stille geschenkt bekommen hatte. Sie sind dem hl. Mauritius und seinen Gefährten und den drei ersten Äbten der Abtei , Erpho, Reginhard und Cuno, gewidmet. Sie halfen zwar die Lücken im Geläut aufzufüllen, aber dem Glockenklang vom Michaelsberg fehlte die gewünschter Fülle und Harmonie.
Andrea Korte-Böger: Die Glocken der Abtei. In: Oben auf dem Berg. Die Geschichte der Abtei und des Michaelsberges in Siegburg, Niederhofen 2008


Vorbereitung zur Glockenweihe im Innenhof der Abtei. Bei den Konventsmitgliedern in der 1. Reihe, 2. v.r. P. Mauritius Mittler, Foto Juli 1960
Vorbereitung zur Glockenweihe im Innenhof der Abtei. Bei den Konventsmitgliedern in der 1. Reihe, 2. v.r. P. Mauritius Mittler, Foto Juli 1960
Abt Ildefons bei der Glockenweihe, Foto Juli 1960
Abt Ildefons bei der Glockenweihe, Foto Juli 1960
Das Glockengeschenk von 1995, ein erster Ersatz für das minderwertige Geläut aus dem Jahre 1960. Foto 1995
Das Glockengeschenk von 1995, ein erster Ersatz für das minderwertige Geläut aus dem Jahre 1960. Foto 1995
Glockenweihe Pfingstmontag 2006, das Geläut ist wieder vollzählig. Foto 5.6.2006
Glockenweihe Pfingstmontag 2006, das Geläut ist wieder vollzählig. Foto 5.6.2006