1873, Dezember 3

Verleihung der Ehrenbürgerschaft an Ernst Rolffs

Für sein Engagement auf sozialem und kulturellen Gebiet verleiht die Stadt dem Fabrikanten Ernst Rolffs die Ehrenbürgerschaft.

Nach ihm ist die Ernststraße benannt: Ernst Rolffs, "Geheimer Kommerzienrat" und Mitinahber der Kattunfabrik Rolffs & Cie, im Siegfeld, ließ die Straße 1890 bauen. ... Als Geschäftsführer der Kattunfabrik war Rolffs Chef von bis zu 900 Arbeitern, deren Lebensumstände ihm am Herzen lagen. An der Ernststraße errichtete er 1894 das erste Wohnhaus für Firmenangehörige und zwei Jahre später eine Reihenhaussiedlung für Arbeiter. Damals herrschte großer Mangel an Wohnung in der Stadt. Rolffs engagierte sich auch für die private höhere Töchterschule, die 1872 in städtische Trägerschaft überging - daraus wurde später das Gymnasium Alleestraße. Das erste Schulgebäude an der Zeughausstraße stellte der Kommerzienrat zur Verfügung. "In dankbarer Anerkennung seiner vielfach gegen die Stadt bewährten Wohltätigkeit", so hieß es 1873 in einer Urkunde, verlieh die Stadt ihrem Industriekapitän die Ehrenbürgerrechte. Rhein-Sieg-Anzeiger vom 24. August 2000


Ernst Rolffs um die Zeit der Verleihung der Ehrenbürgerschaft
Ernst Rolffs um die Zeit der Verleihung der Ehrenbürgerschaft
Straßenschild mit der falschen Namenszuweisung auf den Sohn des Kommerzienrat, Ernst Rolffs jr., der Erfinder, um 1935
Straßenschild mit der falschen Namenszuweisung auf den Sohn des Kommerzienrat, Ernst Rolffs jr., der Erfinder, um 1935
Blick in die Ernststraße, um 1910, das letzte Haus rechts im Bild gehört zur Reihenhaussiedlung der Kattunfabrik.
Blick in die Ernststraße, um 1910, das letzte Haus rechts im Bild gehört zur Reihenhaussiedlung der Kattunfabrik.
Ehemalige Arbeiterhäuser der Kattunfabrik Rolffs & Co,.Juli 1996
Ehemalige Arbeiterhäuser der Kattunfabrik Rolffs & Co,.Juli 1996